Da müssen wir hin – auf nach Templin!

In den letzten Wochen hat sich einiges getan, da bei den Affen ein Umzug ansteht. Unsere Suche nach Klick-Laminat über eine Kleinanzeige führte uns schließlich nach Templin in Brandenburg.

Hedwig (unser Navi) wollte uns zunächst gar nicht in die Nähe dieses Ortes lassen, sie wollte uns doch glatt auf der Autobahn links abbiegen lassen. Gut, dass wir manchmal mitdenken, so dass wir nicht auf sie gehört haben. Sonst wären uns doch glatt ein, vielleicht auch zwei, grandiose Caches durch die Lappen gegangen!

Nachdem wir den Pflichtteil, die Abholung des Laminats, hinter uns gebracht hatten, ging es auf die Suche nach Geocaches in der Gegend. Wir wollten es langsam angehen lassen, also begannen wir mit einem relativ einfachen Tradi an der Templiner Kirche. Unser GPS Gerät fand die Kirchenmauer viel interessanter als den eigentlichen Ort des Geschehens, so dass wir vom Hint Gebrauch machen mussten. Dann war aber der Rest nur noch Formsache und wir hielten den Cache in den Händen. Doch auf einem Bein lässt es sich nicht stehen, also musste noch ein zweiter Cache her. 

Great Wall… – na das hört sich doch vielversprechend an. Es dunkelte schon, aber wir rechneten nicht damit, lange zu brauchen.

Tja, wie man sich täuschen kann! Nach 10 Minuten mussten wir schon unsere Taschenlampen zücken, da es nun wirklich dunkel wurde, nach weiteren 35 Minuten standen wir ratlos an der Mauer und wussten nicht weiter. Als wir schon aufgeben wollten, sah ich etwas und ein Lichtblick tat sich auf. Wir hatten das, im Cache benannte, Hilfsmittel gefunden. Nur was nun damit tun? Wir rätselten eine weitere Viertel Stunde, aber da sich kein weiterer Gedankenblitz auftun wollte und wir ja auch noch den Heimweg nach Berlin antreten mussten, gaben wir geknickt auf. 

Aber: Wir kommen wieder! Keine Frage! Wir wollen wissen, warum der Cache so viele Favoritenpunkte hat :-)

Natürlich kann man so einen Ausflug nicht mit einem DNF beenden. Also musste noch ein dritter Cache herangezogen werden. Der Owner eines nahegelegenen Caches war auch der Owner des zuvor nicht gefundenen Caches und uns schwante Übles.

Doch auch dieser Cache hatte 43% Favoritenpunkte und wir wollten es wenigstens versuchen. Dieses Mal waren wir erfolgreich :-) Wir mussten auch hier genau hinschauen und zweifelten zunächst an unserem Verstand, denn wo will man an so einem muggeligen Ort eine muggelsichere Dose verstecken?!

Liebe Leser, es geht! Und zwar so toll gemacht, dass es für uns keine andere Möglichkeit geben konnte, als noch einen Favoritenpunkt draufzupacken. Handwerkliche Meisterleistung und wirklich absolut muggelsicher (außer für den Fall, dass sich ein Cacher beobachten lässt).

Nach dieser Konstruktion haben wir eine ungefähre Idee, wo und wie der Great Wall Cache versteckt sein könnte ;-)

Ein Fazit können wir ziehen: Die Fahrt nach Templin hat sich nicht nur wegen des Laminats gelohnt! Die Cacherszene ist echt gewitzt und hält offenbar einige tolle Überraschungen parat! Da bleibt nur eins: Wer die Möglichkeit hat, sollte sich diese kleine Gemeinde mal auf der nächsten Cachertour besuchen. Es lohnt sich! Versprochen! :-) 

Auch wir werden wiederkommen. Und wenn es nur wegen des Found-Logs im Great Wall-Cache ist….

Dieser Beitrag wurde unter Blog abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *